welcome to my Mamablog  :-)

Ein paar von euch kennen mich vielleicht, da ich früher schon unter meinem richtigen Namen eine Homepage hatte. Seit 2017 bin ich nun als "Karlitosmummy" unterwegs und hoffe, euch gefällt mein neuer Blog!

2.Kind?

 

Ich glaube, dass jede Mama (oder jedes Paar) schon einmal diese Frage gestellt bekommen hat: Wann kommt denn nun das zweite Kind? Komischerweise wurde ich kurz nach Karl’s 1. Geburtstag ständig von allen Seiten mit dieser Frage gelöchert. Im Bekanntenkreis haben so ziemlich alle schon nach einem, spätestens zwei Jahren den zweiten Nachwuchs bekommen. Ich wollte auch immer zwei Kinder, aber ich hab einfach zu viele Fragen und Ängste, die mich beschäftigen….

 

 

Wie sieht es denn nun aus? Schon bevor Karl geboren wurde, habe ich immer dieses eine Bild im Kopf gehabt: Ich wollte immer eine Familie mit zwei Kindern haben. Idealerweise würde es keine großen Altersunterschiede unter den Kindern geben, denn ich fand es immer schön, wenn Geschwister gemeinsam aufwachsen. Meine Geschwister und ich sind alle jeweils zwei Jahren voneinander entfernt und haben (teilweise) ein gutes Verhältnis. Wir sind halt alle extrem unterschiedlich. Und ja, ich beneide die Geschwisterpaare, die auch beste und engste Freunde sind und es als als großes Glück ansehen, dass mir die Eltern ihr oder ihm ein Geschwisterchen geschenkt haben.

 

 

Ja, Blut ist dicker als Wasser. Das stimmt schon, wenn es hart auf hart kommt. Denn diese Verbindung, die man untereinander hat, hat man mit keiner anderen Person auf der Welt – so sehe ich das zumindest. Und eigentlich war ich auch immer der Ansicht, dass es keinen großen Altersunterschied geben sollte, damit die Kinder gut miteinander spielen können. Aber so wie das Leben nun einmal spielt, können wir uns vieles nicht aussuchen. Pläne sind zwar toll: Es ist schön, eine gewisse Vorstellung vom Leben, von den kommenden wichtigen Meilensteinen zu haben, dennoch glaube ich an Schicksal und daran, dass wir oft nicht alles in der Hand haben.

 

 

Momentan bin ich mit unserer aktuellen Situation einfach unglaublich glücklich: Karl hat sich in der Kita eingelebt und auch ich kann meinen Beruf mit meiner Familie und dem Blog sehr gut vereinbaren. Nach der sehr bescheidenen Geburt, dem ersten Jahr mit vielen Herausforderungen, scheinen wir jetzt eine Art familiäre Routine gefunden zu haben, die ich ehrlich gesagt nicht mehr missen möchte. Und vorallem ist Karl so ein toller Kerl. So selbstständig, so fröhlich, einfach so ein super Junge! Was, wenn das zweite dann ganz anders und ich nicht damit umgehen kann?

 

 

Unser Alltag hat zwar keine starren, aber feste Strukturen, die ich sehr genieße. Ich weiß, wann Karl seinen Mittagsschlaf macht und kann in dieser Zeit Dinge erledigen, die oft liegen bleiben, wenn keine Routine herrscht. So kann ich mich um das bürokratische Zeug kümmern, Arzttermine vereinbaren, den Haushalt machen oder mich einfach mal 30 min vor den TV setzen. Auch sind wir jetzt in der Lage, langsam Dinge zu planen, die man mit einem Neugeborenen eher schwer umsetzen kann – sei es Reisen, Reparaturen in der Wohnung, neue Terrasse etc.. Eine erneute Schwangerschaft würde zu einer Verschiebung unserer momentanen Prioritäten führen.

 

 

Das zweite Kind würde unser Leben als dreiköpfige Familie erneut komplett auf den Kopf stellen. Und hier setzen leichte Bedenken ein: Auch, wenn sich mein Ideal – zwei Kinder zeitnah zu bekommen – immer noch sehr schön anhört, bleibt es aktuell eben doch nur ein Ideal, woran wir jetzt nicht rankommen können. Ich fühle mich einfach zurzeit als Mama und in vielen anderen Bereichen des Lebens vollkommen erfüllt und möchte dieses Gefühl der Zufriedenheit auch ein bisschen auskosten. Ich finde es auch mal schön, eine kurze Rast im Leben zu machen – zwar nicht auf der Stelle zu treten – aber einfach mal etwas bewusst zu genießen. Und zwar das, wovon man jahrelang geträumt hat.

 

 

Und wie schon erwähnt sind da auch noch jede Menge Ängste, Fragen, Bedenken. Ich habe so Angst, dass das zweite Kind krank sein könnte. Wir haben so ein Glück, dass wir überhaupt Karl bekommen durften und er gesund ist. Was, wenn die Schwangerschaft oder die Geburt nicht gut laufen, es etwas passiert oder im Schlimmsten Falle einer von uns stirbt? Was, wenn Karl sich dann vernachlässigt fühlt, weil wir ihm nicht mehr 100% die Aufmerksamkeit schenken können? Was, wenn einer von uns den Job verliert und wir es finanziell nicht stemmen können?

 

 

 

Puh, ja, jede Menge Gedanken.

 

 

Alles in allem genießen wir die Dreisamkeit und lieben es Karl dabei zuzusehen, wie er von Tag zu Tag Neues lernt. Wir sind einfach unfassbar glücklich, ihm unsere ganze Aufmerksamkeit schenken zu können. Denn der kleine Frechdachs ist ein absolutes Wunschkind! Wann oder ob ein zweites Kind kommt, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt daher nicht sagen. Ich denke oft darüber nach, wirklich. Aber es ist ja auch nicht so, dass immer alles sofort klappt, wenn man es sich wünscht. Ich denke, dass das Leben schon seine unvorhergesehenen Ereignisse für uns alle bereithält und dass wir uns auch einfach mal überraschen lassen sollten.

 

Was denkt ihr, glaubt ihr auch an Schicksal?

 

 

 

6 Kommentare