Geburtsbericht?

 

Oh gott, bald schon 4 Jahre her... Einen Geburtsbericht werde ich glaube nie schreiben 😜 - zumindest nicht komplett oder im Detail.

 

Ich fand die Geburt furchtbar. Und meine größte Angst war die ganze Schwangerschaft über, dass ich bei der Geburt sterbe oder mir, oder dem Kind, etwas passiert.

 

Ich beneide alle, die damals erzählten "ach nach 3 Stunden war das Kind da"... Ich bin 2:30 uhr aufgewacht. Blut überströmt. Aufgrund Placenta Praevia und 39. Woche habe ich den Krankenwagen angerufen. Ein Kaiserschnitt wäre mir lieber gewesen, wirklich. Aber die Klinik wollte, das ich es auf normalen Wege probiere.

 

Schwierig oder irritierend fande ich auch, dass ich insgesamt 3 Hebammen hatte, die alle drei unterschiedliche Ansichten oder Methoden hatten. Eine sagte, man solle auf allen vieren sein (wie ein Hund), es wäre einfacher für das Kind. Die nächste kam beim Schichtwechsel "nein, auf den Rücken legen!". Ich wollte irgendwann nicht mehr. Habe nur geheult.

 

21:30 Uhr kam Karl zur Welt. Im Arm hatte ich ihn erst ca. 1 Stunde später. Er musste beatmet werden, wurde dann gebadet; ich genäht und da ich am Tag und während der Geburt zu viel Blut verloren hatte, versagte mein Kreislauf irgendwann.

 

Am nächsten Tag kippte ich 2 mal um, beim Versuch aufs Klo zu gehen und bekam dann erst mal 2 Bluttransfusionen. Ich war von Dienstag bis Freitag im Krankenhaus.

 

3 Wochen lang konnte ich kaum 10 min laufen, hatte so Blutungen, bis mein Frauenarzt bemerkte, dass ein 5x4cm grosses Stück Plazenta vergessen wurde... Tja. So viel zu dem Thema. Und das ist die Kurzfassung 🙄

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0